Valentinstag – Tipps und Geschenkideen

Am 14. Februar, Valentinstag, ist der Tag der Liebenden. Um die Wurzeln des Valentinstages ranken sich unterschiedliche Legenden. Die bekannteste ist die des Bischofs Valentin von Terni. Er lebte im 3. Jahrhundert nach Christus in der italienischen Stadt Terni. Am 14. Februar 269 n. Chr. wurde er auf Befehl des römischen Kaisers Claudius II. hingerichtet, weil er gegen bestehende Gesetze Paare christlich traute.  Vierzig Jahre später wurde das Christentum Staatsreligion und Valentin als Märtyrer verehrt. Ob aber diese Legende oder eine der zahlreichen  anderen Vermutungen zutreffen, lässt sich nicht mehr eindeutig klären. So gibt es also keine stichhaltigen historischen Quellen. Angeblich wurde das Brauchtum des Valentinstages von britischen Auswanderern nach USA gebracht und kam nach dem 2. Weltkrieg mit den amerikanischen Soldaten nach Deutschland. Der Ursprung des Valentinstages ist also unklar, aber ungeachtet seiner historischen Herkunft hat er sich seit den 1950er Jahren auch bei uns immer mehr als Tag der Liebenden etabliert. Seit dieser Zeit finden auch vielerorts Valentinsbälle statt.

Der Brauch, dass sich Liebende am Valentinstag Blumen schenken, wurde sicher nicht zuletzt dadurch so fest etabliert, weil die Floristen diesen Tag durch massive Werbung populär machten. So gehört der Valentinstag neben dem Muttertag zum umsatzstärksten Tag des Blumenhandels. Inzwischen wird der Valentinstag nicht nur von Floristen, sondern auch von Süßwarenherstellern stark beworben.

Andere Länder, andere Sitten: In Finnland ist der Valentinstag nicht der Tag der Liebenden, sondern der Tag der Freundschaft. Dort beschenkt man gute Freunde, nette Arbeitskollegen oder freundliche Nachbarn.

Ideen und Geschenke für den Valentinstag

Keine Frage: Bei uns ist der Valentinstag der Tag der Liebenden und da passen natürlich am besten rote Rosen, denn sie stehen wie keine andere Rose für die Liebe.

Lesetipp:   Rosenessig selbst gemacht
Valentinstag-rote-Ros

Klassiker in Sachen Valentinsgeschenke – wenn auch nicht sehr originell –  sind Süßigkeiten in Herzform . Alle, die tiefer in die Tasche greifen möchten, verschenken gerne Schmuck. Warum nicht einmal einen Gutschein für ein Paar-Fotoshooting für romantische Bilder beim Fotografen oder ein Wochenende in einem Romantik-Hotel verschenken?

Beliebt und passend sind auch Liebesschlösser , die mit einem gemeinsamen Liebesschloss-Ritual an einem Brückengeländer über einem Gewässer angebracht werden. Am Abend eignet sich ein romantisches Valentinsdinner, um diesen besonderen Tag zu begehen. Wer nicht ausgehen möchte, kann auch zu Hause einen gemütlichen Kuschelabend mit dem Lieblingsfilm genießen.

Alle, die gerne backen, überraschen am Valentinstag Ihren Liebsten oder Ihre Liebste zum Frühstück mit leckeren Muffins in Herzform  wie zum Beispiel mit dem Rezept für diese I-love-you-Schoko-Muffins.

Eine ganz besonders schöne und sehr persönliche Geschenk-Idee zeigt diese DIY-Anleitung für ein Glas voll Liebe

Am Ende zählt doch weniger das teure Geschenk oder eine extravagante Idee, sondern die liebevolle Geste, rote Rosen und die gemeinsame Zeit, die man an diesem Tag ganz bewusst zusammen verbringt.

Was, wenn der Partner ein Valentinstagverweigerer ist?

Sollte der Partner den Valentinstag vergessen haben oder ein Valentinstagverweigerer sein, ist das auch kein Drama und kein Symptom für mangelnde Liebe. Viele sehen in diesem Tag einen rein kommerziellen Zweck und wollen sich den Zeitpunkt ihres Liebesbeweises nicht vom Handel vorschreiben lassen, sondern haben lieber das ganze Jahr ein selbstbestimmtes „Valentinsjahr“. 🙂 Also, kein Grund, um die Liebesbeziehung deshalb mit einer Krise zu belasten!

Teile diesen Beitrag