Rosensalzpeeling ganz einfach selbst gemacht

Ein Rosensalzpeeling ist etwas ganz Besonderes. Am Abend vor dem Schlafengehen angewendet entspannt es und erspart das Eincremen, denn die Haut ist danach samtig zart. Ein Peeling befreit die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen und lässt sie frischer, rosiger und strahlender erscheinen. Dieses herrliche Rosensalzpeeling ist ganz einfach und schnell selbst herzustellen. Als Zutaten braucht man lediglich Salz, fettes Pflanzenöl, ein paar Rosenblütenblätter und ätherisches Rosenöl.

Zutaten für ein Rosensalzpeeling

Welches fette Öl ist für das Rosensalzpeeling empfehlenswert?

Das Pflanzenöl hält als Trägeröl das Salz zu einer Paste zusammen und pflegt zugleich die Haut. Hier sind den persönlichen Vorlieben keine Grenzen gesetzt. Wer möchte kann auch immer mal wechseln, so pflegt man seine Haut mit unterschiedlichen Nährstoffen. Ich selbst verwende gerne eine Mischung aus Traubenkernöl und Jojobaöl, da diese Öle weitgehend duftneutral sind und so der Rosenduft nicht überlagert wird. Grundsätzlich kann man natürlich auch Olivenöl, Kokosöl oder Nussöle einsetzen, diese haben aber ein starkes Eigenaroma und würden den Duft des kostbaren Rosenöls überlagern.

Welches Salz eignet sich für ein Salzpeeling?

Ich persönlich verwende naturbelassenes Himalayasalz in feiner Körnung . Es harmoniert für mich durch seine zartrosa Farbe optimal mit einem Rosensalzpeeling.  Das Himalayasalz ist ein ähnlich hochwertiges Salz wie Meersalz, welches natürlich genauso gut als Zutat verwendet werden kann ebenso wie Salz aus dem Toten Meer. Wichtig ist nur, dass es sich um ein naturbelassenes Salz handelt, ungebleicht und ohne zugesetzte Rieselhilfe.

Rosenöl als Zutat im Salzpeeling

Theoretisch ist eine Mischung aus Salz und Öl bereits ein einsatzbereites Salzpeeling. Ich nutze beim Rosensalzpeeling zusätzlich die Kraft der Rose als Schönheitselixir, was das Peeling in zweierlei Weise aufwertet. Die kostbaren Inhaltsstoffe des Rosenöls wirken auf die Haut durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, beruhigend, regenerativ und hautstraffend. Rosenöl ist für jeden Hauttyp geeignet. Daneben wirkt der zarte Rosenduft harmonisierend und stimmungsaufhellend auf unsere Psyche. Diese entspannende Wirkung des Rosenöls ist besonders positiv, wenn das Peeling vor dem Zubettgehen angewendet wird. 100% reines ätherisches Rosenöl gehört zu den wertvollsten und teuersten ätherischen Ölen, aber es genügen bereits 1-3 Tropfen als Zutat im Rosensalzpeeling. Es gibt aber auch ein deutlich günstigeres 10%iges Rosenöl  für die Aromapflege der Haut.

Rosenblütenblätter für das Salzpeeling

Rosenblütenblätter im Mörser
Rosenblütenblätter im Mörser

Die Zugabe von einigen Rosenblütenblättern verstärkt die Wirkung und ist zugleich eine schöne optische Aufwertung für das Rosensalzpeeling. Wer keine frischen, ungespritzten Rosen aus dem eigenen Garten oder vom Balkon hat, verwendet dazu getrocknete Rosenblätter aus dem Kräuterhaus oder aus der Apotheke. Die getrockneten Blütenblätter kann man mit dem Mörser zerkleinern oder einfach mit den Fingern etwas zerreiben.

DIY Anleitung für mein Grundrezept für das Rosensalzpeeling

Auf der Basis dieses Grundrezepts kann man völlig frei experimentieren. Sollte die Mischung zu fest sein, einfach noch ein bisschen Öl zugeben, sollte sie zu weich sein, den Salzanteil erhöhen. Man kann nichts falsch machen! Zum Schluss die Rosenblütenblätter und das Rosenöl untermischen und in eine gut gereinigte Glasdose oder in ein anderes, geeignetes Gefäß umfüllen.

Salzpeeling mit Rosenöl

Anwendung des Rosensalzpeelings

Empfindliche Haut vorher befeuchten und das Peeling sanft einreiben. Bei robusterer Haut darf die Salz-Öl-Mischung auch auf der trockenen Haut aufgetragen und etwas kräftiger gerubbelt werden. Hier kann jeder ganz nach seinem Hauttyp verfahren. Nach Geschmack eine bis mehrere Minuten massieren und anschließend nur mit lauwarmem Wasser abspülen. Wichtig: Keinen Reinigungszusatz verwenden! Das Gesicht nur zart trocken tupfen, damit das kostbare Öl auf der Haut bleibt und nun über Nacht seine Wirkung entfalten kann.  Die durch das Face Scrub geklärte Haut kann die wertvollen Inhaltsstoffe nun besonders gut aufnehmen.

Ergänzender Tipp: Rezept für Rosenessig als Hauttonikum
Teile diesen Beitrag