Blattläuse an Rosen mit Seifenlauge beseitigen

Blattläuse sind im Grunde recht einfach zu beseitigen. Sie haben den Vorteil, dass man sie gut sehen kann und so, wenn man seine Rosen zuverlässig im Auge behält, die Möglichkeit hat, frühzeitig einzugreifen. Aber auch wenn schon große Kolonien von Blattläusen vorhanden sind, gibt es noch Möglichkeiten, sie ohne Chemie zu beseitigen.

Wehret den Anfängen! Ich habe das dieses Jahr leider verpasst. Blattläuse vermehren sich schnell und wenn das Wetter passt, kommt es scheinbar über Nacht zur wahren Invasion von grünen Blattläusen.

Das Schadbild bei Blattlausbefall

Schadbild Blattläuse mit Honigtau und Exuvien

Schadbild Blattläuse mit Honigtau und Exuvien

Der Befall zeigt sich mit den weißen, leeren Hüllen der Blattlaushäutung (Exuvien), dem klebrig, glänzenden Belag, dem sog. Honigtau, den die Blattläuse ausscheiden und natürlich den Blattläusen selbst. Grüne Blattläuse an RosenknospeNeben der Schädigung der Rosen durch das Saugen der Insekten reduziert der Honigtau zudem die Photosynthese und bietet auch einen guten Nährboden für Pilze.

Also allerhöchste Zeit, tätig zu werden!

Im letzten Jahr konnte ich mit dem homöopathischen Mittel Cimicifuga C30 gegen Blattläuse gut ankommen, doch dieses Mal klappte es leider nicht. Wahrscheinlich war es einfach zu spät und der Befall schon zu groß.

Wenn man rechtzeitig handelt und erst wenige Blattläuse da sind, reicht es sogar oft auch schon, die Rosen regelmäßig mit einem kräftigen Wasserstrahl abzuduschen. Blattunterseiten nicht vergessen! Wichtig ist, dass man die Blattläuse wirklich kräftig von der Pflanze wegspritzt. Sie fallen dann auf den Boden und der Großteil schafft es nicht zurück zur Pflanze und auf dem Boden können sie nicht überleben. Hier also ist gründliches Arbeiten angesagt. Diese Prozedur muss man jedoch je nach Stärke des Befalls auch öfters wiederholen, was sich aber durchaus lohnt. Auf dem Balkon setzt man alternativ zum Gartenschlauch eine Sprühflasche mit einem festen Sprühstrahl ein. Es gibt Sprühflaschen, die sich vom Sprühnebel bis zum festen Strahl verstellen lassen.

Gloria Drucksprühgerät 5 Liter.
.
.
Für kleine Gärten gibt es auch preiswerte, handliche Drucksprühgeräte, die man natürlich auch ohne Spritzmittel zur biologischen Beseitigung von Blattläusen einsetzen kann.

Noch ein Tipp:
Ein gehäuftes Auftreten von Ameisen sollte Sie auffordern, Ihre Rosen gründlich auf Blattläuse zu untersuchen, denn Ameisen holen sich von den Blattläusen deren sog. Honigtau, den diese auf Berührung abgeben und transportieren ihn in ihr Ameisennest. Wer mehr über diesen Zusammenhang und über das Zusammenleben von Blattläusen und Ameisen wissen möchte, findet gute Informationen bei der Medienwerkstatt Mühlacker.

Der Hausmittel-Klassiker gegen Blattläuse

Kernseifenlauge in Rosenspritze gegen BlattläuseIch habe nun dieses Jahr die nächste Stufe der Blattlausbekämpfung, einen Hausmittel-Klassiker, angewendet: die Schmierseifenlösung. Die Wirkungsweise besteht darin, dass die Blattläuse unter der Seifenlauge nicht mehr atmen können und so sehr schnell eingehen. Ich habe festgestellt, dass eine Lauge aus rein pflanzlicher Kernseife ebenfalls funktioniert. Im Unterschied zur sog. Kaliseife, der weichen Schmierseife (auch „grüne Seife“ genannt und in der Apotheke unter der lateinischen Bezeichnung Sapo Kalinus zu kaufen), die aus Kaliumsalzen besteht, enthält die harte Kernseife Natriumsalze. Beides nutze ich gerne, da ohne chemische Zusatzstoffe, denn ich möchte meine Rosenblütenblätter auch in der Küche oder für Kosmetik verwenden.

Aber Vorsicht:
Bei den meisten Schmierseifen oder Kernseifen, die es in den Drogeriemärkten zu kaufen gibt, sind Zusatzstoffe und meist auch Parfümstoffe enthalten. Für die Rosen sollte man aber unbedingt die reine Kaliseife oder alternativ pflanzliche Kernseife ohne jegliche Zusätze verwenden!

Mein bewährtes Seifenlaugen-Rezept gegen Blattläuse:

Die Rezeptangaben für eine geeignete Seifenlauge sind sehr unterschiedlich. Sie reichen von „ein paar Spritzern“ bis 50 g auf einen Liter Wasser. Für mich hat sich folgende Mischung gut bewährt:

Meine Sprühflasche fasst
750 ml Wasser dem ich
ca. 30 g geraspelte Kernseife (oder ersatzweise 30 ml flüssige Schmierseife) zugebe.
Das entspricht ca. 40 g auf 1 Liter.

Rosenknospe mit Seifenlauge gegen Blattläuse

Mit Seifenlauge eingesprühte Rosenknospe

Die Lösung soll nicht zu wässrig sein, damit sie einen guten Film über den Blattläusen bildet. Die Seife am besten in heißem Wasser vollständig auflösen und dann abkühlen lassen. Manche schwören auch darauf, einen Schuß Spiritus dazu zu geben. Meine Erfahrung ist, dass dies bei Blattläusen nicht nötig ist, sondern eher bei robusteren Saugschädlingen wie zum Beispiel Schildläusen. Eventuell muss man die Prozedur einmal wiederholen, wenn man nicht alle Blattläuse mit Seifenlauge bedeckt hat. Wichtig ist es, auch die Blattunterseiten zu beachten. Beim Sprühen mit Seifenlauge sollte man ruhig die Erde mit einer Folie abdecken, damit möglichst wenig Seifenlauge in den Boden eindringt.

Hier also meine Erfahrungen mit Kernseife gegen Blattläuse an Rosen

Die Aktion war von Erfolg gekrönt. Am Tag nach dem Einsprühen waren die grünen Blattläuse schwarz, d.h. sie waren schon eingegangen. Wer möchte, kann nun noch einmal mit klarem Wasser nachsprühen und damit die Reste der toten Blattläuse und der Seifenlauge beseitigen.

Blattläuse vor KernseifenlaugeBlattläuse ein Tag nach KernseifenlaugeVon Blattläusen befreite Rosenknospe10 Tage nach der Blattlausentfernung (gesunde Rosenknospe)

Für alle Eiligen gibt es eine fertige Seifenlösung zu kaufen: Blattlausfrei Neudosan von Neudorff ist ein schmierseifenähnliches Fertigsprühmittel, was angeblich für die Pflanzen noch besser verträglich sein soll als selbst hergestellte Seifenlauge. Wer möchte, kann es auf einen Versuch ankommen lassen. Alle Anwendungen bitte immer nur am Abend vornehmen, wenn die Rosen nicht mehr in der Sonne stehen.
Neudosan Blattlausfrei von Neudorff.Sonett Kernseife ohne Zusätze
.
.
Die von mir verwendete Kernseife ist auf der Basis von Palm- und Kokosöl aus biologischem Anbau hergestellt. Enthält keine Zusätze, keine tierischen Fette und eignet sich übrigens auch bestens zur Hautpflege.
(für mehr Informationen bitte auf das Produktfoto klicken)

Nicht vergessen:
Blattlausbefall ist immer auch ein Zeichen, dass die Rosen nicht widerstandkräftig sind. Das kann am Wetter, an der Nährstoffsituation oder auch am Standort liegen. Eine Kräftigung mit homöopathischen Mitteln ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Meine bekamen nach der erfolgreichen Blattlausbehandlung Silicea C200 zur allgemeinen Stärkung der Rosen und die Blattläuse kamen nicht mehr zurück.